20.12.2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Zeit zwischen dem vergangenen Weihnachtsfest und dieser Adventszeit ist rasend schnell vergangen! Veränderungen im privaten Umfeld, Neuerungen und Routinen gleichermaßen im Beruf und die vielfältigen Zusatzaufgaben, die die meisten von uns bewältigen, lassen oft wenig Spielraum fürs Nichtstun oder um die Gedanken schweifen zu lassen.

Wir leben hier in Franken inmitten einer wunderschönen Natur in einer privilegierten Region. Die Arbeitslosigkeit ist gering, unsere Lebensmittel und die anderen heimischen Produkte sind ausgezeichnet (oft im wahrsten Sinn des Wortes) und wir leben in Frieden. Das ist nicht zuletzt dem vereinten Europa zu verdanken. Aber ich habe Angst, dass dieses Europa auseinander bricht, dass vielen Menschen der Gedanke an eine starke Gemeinschaft weit weniger gilt als der eigene (vermeintliche) Vorteil. Europaweit gibt es Versuche zur Rückkehr zur Nationalstaatlichkeit. Mein 92-jähriger Großvater war Soldat im 2. Weltkrieg. Seine Erzählungen über das Erlebte und seine Ermahnungen bestätigen mich darin, durch mein politisches Engagement zur Sicherung des nunmehr 70 Jahre andauernden Friedens beizutragen. Es sind nicht alle politischen Entscheidungen in unserer demokratischen Grundordnung leicht zu verstehen. Aber wir dürfen uns auf keinen Fall blenden lassen von Politikern, die mit kurzen inhaltsleeren Botschaften eine bessere Welt versprechen.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel einen guten Start ins neue Jahr – mögen alle Wünsche nach einem friedvollen Miteinander in Erfüllung gehen.

 

 

(Foto: Rolf Poss)