Die Herzöge von Sachsen-Coburg, deren Residenzstadt Coburg vom 16. Jahrhundert bis 1918 war, zogen nach dem Eisenbahnanschluss an die Werrabahn viel Verwandtschaft nach Coburg. Zahlreiche Schlösser und Schlösschen zeugen von ihrer Zeit. Heute hat die von der Itz durchflossene Europastadt rund 41.000 Einwohner. Das Landestheater (erbaut 1840), ein Klinikum, mehrere Gymnasien und die Landesbibliothek sind hier zu finden. Über der Stadt thront die erstmals 1225 urkundlich erwähnte Veste Coburg, eine große und auch eine der am besten erhaltenen Burganlagen in ganz Deutschland.

Der Landkreis Coburg erstreckt sich über eine Fläche von 592 km2 und hat rund 87.000 Einwohner. In der zu den ältesten Bayerns gehörenden Industrieregion sind heute Betriebe der Elektrotechnik, der Polstermöbelproduktion, der keramischen und holzverarbeitenden Industrie, des Maschinen- und Anlagenbaus, der Korbwaren- und Kinderwagenherstellung, der Spielwarenindustrie und der Christbaumschmuckproduktion angesiedelt.
Zum Landkreis Coburg gehören die Städte und Gemeinden Ahorn, Bad Rodach, Dörfles-Esbach, Ebersdorf bei Coburg, Großheirath, Grub am Forst, Itzgrund, Lautertal, Meeder, Neustadt bei Coburg, Niederfüllbach, Rödental, Seßlach, Sonnefeld, Untersiemau, Weidhausen bei Coburg und Weitramsdorf.

Bilder aus Stadt und Landkreis Coburg