10.05.2017
Delegationsreise des Bayerischen Landtags nach China

Beim Treffen mit dem chinesischen Vize-Premierminister Ma Kai wurden die Handelshemmnisse für deutsche Unternehmen in China angesprochen. Diese fühlen sich zunehmend diskriminiert, was einen nur zögerlichen Ausbau ihres Geschäfts zur Folge hat. Eine aktuelle Umfrage der deutschen Auslandshandelskammer zeigt, dass sich mehr als 30 Prozent von ihnen nicht wirklich willkommen fühlen und ein Viertel Gewinneinbußen in China befürchtet. Meiner Meinung nach ist hier auf chinesischer Seite noch viel zu tun. Vor allem den wachsenden Technologietransfer und den mangelnden Schutz geistigen Eigentums sehe ich mit Sorge.
Unser Ziel muss also sein: Abbau von Handelshemmnissen und fairer Wettbewerb!